Home | Aktuelles | Amateurfunk | Chaoswelle | DARC-OV | Afu-Lexikon | Service | Gästebuch | Impressum | Anmelden
[ Einleitung ] [ Geschichte ] [ Heute ] [ Funkamateur werden ]

EME - Der Mond als Reflektor

Manche Amateurfunk-Betriebsart mutet sicherlich arg seltsam an. Ein Beispiel hierfür ist EME: Erde-Mond-Erde. Wie der Name schon naheliegt, wird hier der Mond in den Funkbetrieb eingebunden. Doch wie?

Zum Verständnis muß man sich vor Augen halten, daß Funkwellen genau wie Licht elektromagnetische Wellen sind, und sich wie Licht auch reflektieren lassen. Bei EME wird dementsprechend der Mond als großer (aber auch ineffizienter) Reflektor verwendet. Die Verluste die bei dieser Betriebsart auftauchen sind sehr groß, weswegen hohe Sendeleistungen (in manchen Ländern sind 1500W und mehr erlaubt!) und große Antennenanlagen verwendet werden. Das rechte Bild zeigt ein noch eher harmloses Beispiel einer solchen Anlage, es gibt noch weitaus aufwendigere Aufbauten.

Trotz all dem Aufwand sind die empfangenen Signale meist sehr schwach, und erfordern Können und/oder spezielle Hilfsmittel um noch gelesen werden zu können. Umso größer ist aber das Erfolgserlebnis, wenn aus dem Rauschen heraus ein schwaches Signal gefunden wird.

Infos im Internet: