Home | Aktuelles | Amateurfunk | Chaoswelle | DARC-OV | Afu-Lexikon | Service | Gästebuch | Impressum | Anmelden

Inhaltsverzeichnis

Lehrgang 2013 in Berlin

In diversen Berliner chaosnahen Gruppen haben einzelne Personen Interesse an einer Amateurfunkprüfung gezeigt. Ein siebenwöchiger Kurs soll unterstützend zum eigenen Lernen dazu beitragen, auf die Prüfung der Klasse A vorzubereiten.

Ort

Räume der AfRA in der Herzbergstr. 55 in Berlin-Lichtenberg.

Im Raum ist ein Projektor installiert, sodass Vorführungen gemacht werden können. Außerdem gibt es viel Technik, um Schaltungen aufzubauen und zu verstehen. Durch die Lage auf einem Hügel und zusätzlich im 3. Stock eines Gebäude, lässt sich von dort für städtische Verhältnisse sehr gut funken. Es sind Funkgeräte vorhanden, sodass auch praktischer Betrieb gefahren werden kann.

Termine

Die Prüfung wird von der Bundesnetzagentur (BNetzA) abgenommen. Von Zeit zu Zeit bietet diese auch eine Prüfung in der Außenstelle in Berlin an. Dieses Jahr gibt es nur noch einen Termin am Montag, den 14.10.2013. Alternativ kann die Prüfung auch am Mittwoch, den 13.11.2013 in Dresden abgelegt werden. (Die Termine wurden von der BNetzA durch ein Telefonat am 21.08.2013 bestätigt.)

Bis zum Prüfungstermin sind noch sieben Wochen Zeit. Diese können sinnvoll genutzt werden. Vorschlag ist ein wöchentliches Treffen am Donnerstag in der Zeit von 20 bis 22 Uhr.

Datum Inhalt
Do, 29.08.2013 1. Lernabend
Do, 05.09.2013 2. Lernabend
Do, 12.09.2013 3. Lernabend
Do, 19.09.2013 4. Lernabend
Do, 26.09.2013 5. Lernabend
Do, 03.10.2013 6. Lernabend
Do, 10.10.2013 7. Lernabend
Mo, 14.10.2013 Prüfung

Ausbilder

Der Kurs wird organisiert von DC4LW, auch bekannt als Pylon, lizensiert seit 2007, Mitglied im CCC e.V., der AfRA und im Vorstand des D23 im DARC e.V.

Insbesondere im technischen Teil können sich viele Teilnehmer_innen untereinander helfen oder Kurzvorträge halten. Weiterhin werden möglicherweise weitere Funkamateure Vorträge halten oder beim Lernen unterstützen.

Lernmaterial

Eins vorab: Du lernst! Der Kurs dient als Unterstützung zum Lehrmaterial, um Fragen zu beantworten oder um in ein Thema in Tiefe einzusteigen. Aber den Inhalt musst Du selbst durcharbeiten und wir können an den Lernabenden über Themen sprechen, bei denen Du Klärung benötigst.

Die Prüfung besteht aus drei Teilen:

  1. Betrieb
  2. Vorschriften
  3. Technik

Die Amateurfunkklassen A und E unterscheiden sich nur in der Technik (Klasse A hat mehr und darf auf mehr Bändern mit mehr Leistung arbeiten). Da bisher hauptsächlich technisch sehr versierte Interessierte angefragt haben, wird der Kurs direkt für die Klasse A angeboten.

Die Prüfung findet als Multiple-Choice-Prüfung statt. Der komplette Fragenkatalog kann auf der Webseite der BNetzA herunter geladen werden (Technische Kenntnisse für die Klasse A (PDF) und Betrieb und Vorschriften (PDF)).

Der Kurs richtet sich nach den Unterrichtseinheiten von http://www.funken-lernen.de/

Weitere Informationen zur Prüfung sind in der ersten Unterrichtseinheit (PDF) zusammengefasst.

Kosten

Den Kurs an sich biete ich kostenlos an. Auch, wenn es immer wieder heißt “was nichts kostet, kann nichts sein”, habe ich Skrupel, jungen Menschen, insbesondere Studenten, das Geld aus der Tasche zu ziehen. Ich mag es, andere zum Funken zu begeistern oder auch nur zum Basteln. Schade wäre es, wenn ein Großteil der Teilnehmer_innen während des Kurses abspringt, weil der Stoff zu anspruchsvoll wird oder die Zeit nicht reicht. Bitte überlegt es euch vorher genau. Und ganz ehrlich: der Stoff ist schnell zu lernen und richtig Funken kann auch ich nach Jahren immer noch nicht.

Es fallen aber Kosten für die Prüfung und für die Zuteilung des Rufzeichens an (es kann auch nur die Prüfung abgelegt werden, aber ohne Rufzeichen darf nicht gefunkt werden). Die Prüfungsgebühr für die Klasse A beträgt 110€ und die Zuteilung des Rufzeichens nochmals 70€; dieses sind einmalige Kosten. Dazu kommen jährlich Gebühren für die Frequenzzuteilung (derzeit 5,08€) und zur “Elektromagnetischen Verträglichkeit von Betriebsmitteln” (EMVG) (derzeit 21,49€), also zwischen 25€ und 30€.

Wer funken will, braucht natürlich auch ein Funkgerät und eine Antenne. Das kann selbstgebaut sein oder es wird gekauft. Selbst alte Geräte tun wunderbar ihren Dienst und reichen für Einsteiger voll aus.

Weiterhin finde ich es schön, wenn nach der Prüfung der Amateurfunk unterstützt wird, indem dem DARC e.V. beigetreten wird. Das sind im Jahr 72€ (es gibt auch Ermäßigungen), aber dafür vertritt der Verein gegenüber der Politik, dass die Amateurfunkbänder nicht Geldhaien aus der Industrie zum Opfer fallen. Der DARC ist lokal organisiert, wobei der “DOK D23” eine Ausnahme bildet. Das ist die Chaoswelle, die überregional organisiert ist und vor 10 Jahren von Funkamateuren im und um den Chaos Computer Club gegründet wurde. Ich kann nur empfehlen, diesem Ortsverband beizutreten!

Teilnehmen

Da die Räume der AfRA begrenzt sind, werde ich den Kurs auf zehn Teilnehmer_innen beschränken.

Wenn Du wirklich Interesse hast, dann melde Dich per E-Mail bis zum Sonntag, 25. August bei mir. Momentan habe ich als einziges Auswahlkriterium, dass ich Interessenten bevorzuge, mit denen ich bereits über den Kurs gesprochen habe und die Interesse zeigten. Am 26. August werde ich Bescheid geben, ob Du dabei bist.

Sollte es viel mehr Anmeldungen als Plätze geben, kann ich zu einem späteren Zeitpunkt einen weiteren Kurs anbieten. Dieses hängt davon ab, wann (und ob) die BNetzA Prüfungen in Berlin anbieten wird. Vor 2014 wird es keine weitere Prüfung geben.