Home | Aktuelles | Amateurfunk | Chaoswelle | DARC-OV | Afu-Lexikon | Service | Gästebuch | Impressum | Anmelden



Ausbildungs-Klassenfahrt
Beschreibung Ein Wochenende mit den Teilnehmenden des Lehrgang_Berlin_2016 gemeinsam Funken und lernen
Ort Buberow, Gransee, Oberes Havelland, Brandenburg
QRG
Termin 10.–12. März 2017
Koordinator DC4LW
Wer kommt

Unsicher

Wer nicht

Mitfahrgelegenheiten

Campingplatzübernachter
Vorbereitung

Ziele und Erwartungen

Regeln

Bericht

Auch erschienen in der CQ DL 05/2017

Kursfahrt nach Buberow des OV D23

Seit vielen Jahren hält der OV D23 Kurse als Vorbereitung zur E und A Prüfung in Berlin ab. Dank Lars Weiler (DC4LW) und dem Engagement vieler Helfer aus den vorherigen Kursen, sind diese in den letzten Jahren gut besucht worden. An den letzten Zahlen, die der DARC veröffentlicht hat ist sehr gut zu erkennen, dass der Amateurfunk in Deutschland einen leichten Aufschwung verzeichnen konnte. Leider kommen viele der neuen YL and OM aus dem städtischen S5+ Umfeld. Somit beschränkt sich für viele das Hobby auf die UHF/VHF Bänder, weil die SWF leider zu verrauscht sind, um vernünftig arbeiten zu können. Darum auch die vielen Diskussion zu Antennen und wie man sie in der Stadt am besten verstecken kann. Ausser ein paar robusten Digimodes ist in der Stadt oft wenig los.

Daraus entstand der Plan eine Kursfahrt anzubieten, um den “Neuen" auch mal das Funken ohne Hintergrundrauschen zu zeigen und etwas Betriebstechnik, den Aufbau und Abbau von Antennen zu üben. Im Umland Berlins gibt es viele kleine "verschlafene" Dörfer die eine ordentliche und preiswerte Unterkunft zu fairen Preisen anbieten können. Es sollte ausserdem nicht weiter als eine Autostunde von Berlin entfernt sein und auch gut mit der Bahn erreichbar sein. Die Wahl fiel auf Buberow, ein nördlich von Berlin gelegenes Dorf und nicht rein zufällig ausgewählt. Denn in der Umgebung liegt das Zehdenick Relais DB0ZEH.

Die Kursfahrt wurde im aktuell laufenden A-Kurs des OV D23 beworben und einer kurzen persönlichen Ansprache eines anwesenden OM, meldete sich eine ausreichende Anzahl Teilnehmer an, um diese Fahrt für 70,-- Euro pro Person durchführen zu können. Die restlichen Plätze wurden mit interessierten YLs und OMs und deren Kindern aufgefüllt. So waren wir am Ende 28 Personen, davon 7 Kinder.

Mit Ronny Jerke (DG2RON) nahm ein OM Teil, der schon seit Jahren im DARC und auf Kurzwelle aktiv ist. Er konnte den Teilnehmern Tips und Tricks zur Betriebstechnik, CW, dem Führen von elektronischen Logbüchern zeigen. Krönender Abschluss war die Aktivierung des Schlosses Meseberg im Rahmen einer WCA, COTA und WFF.

Um der Fahrt einen Rahmen zu geben, wurde gemeinsam ein Programm ausgearbeitet. Die Detail Planung hierzu, wurde mit den Teilnehmern an zwei Clubabenden nach dem Kurs erarbeitet und die anfallenden Aufgaben verteilt. Am Ende stand fest, dass es zwei Stationen im Shack geben wird und ein Bereich zum Löten und Basteln. Die Beschränkung auf zwei Stationen erfolgt, weil zu wenig Platz in den Räumen vorhanden war und weil zu wenige Bandfilter zur Verfügung standen um parallelen Betrieb auf 20/40/80m durchführen zu können. Ausbildungsrufzeichen standen in ausreichender Menge zur Verfügung (DN3CCA, DN3CCB, DN3CCC). Mitgebracht wurden ein ICOM IC-7000 inkl. Antennentuner und Signalink. Ein brandneuer ICOM IC-7300, sowie eine Heathkit 1kW Röhrenendstufe. Als Antennen standen ein Trapp Dipol als Inverted V für 20/40/80m auf GFK Mast, eine Chameleon Mobil Vertical V2L, sowie ein Dipol für 40/80m auf 11m Heavy Duty Mast zur Verfügung. Für die Internetverbiundung und die Kommunikation im Haus wurde eigene Netzwerktechnik aufgebaut, bestehend aus einem Turris Omnia Router, einem Switch und einem eigenen Access Point für WiFi. Die Anbindung an das Internet erfolgte über einen als WiFi Client betriebenen USB Stick am Router. Als Ersatz standen uns zusätzlich noch eine LTE Station zur Verfügung. Eine Ubiquity M2 Picostation mit einer 18dB Richtantenne sollte für den Hamnet Einstieg sorgen. Leider ohne Erfolg, weil wir durch die geringe Höhe der Antenne und der Abschattung der Omni Antenne am DB0ZEH durch den daneben stehenden Bismarckturm, keinen User Zugang aufbauen konnten. Komplementiert wurde das Setup durch einen KiwiSDR mit Langdraht Antenne, der von bis zu vier Personen gleichzeitig über Internet genutzt werden konnte. Für die Dokumentation und die Präsentationen wurden noch ein Projektor und ein Flipchart mitgebracht. Einige OM brachten ihre eigene Technik mit, u.a. ICOM UC-706, Yeasu FT-856 und Siemens C5 umgebaut auf 70cm. Dazu kamen noch viele Handfunkgeräte und RTL-SDR Empfänger. Dazu gab es auch noch einen Anreiz, denn DC4LW hatte ein kleines Kursfahrt-Diplom 2017 angefertigt.

Los ging es am Freitag den 10.3.17. Um die Mittagszeit waren die ersten Teilnehmer vor Ort und fingen sofort an, die Infrastruktur aufzubauen. Das Internet, der KiwiSDR und die erste Antenne inkl. Shack waren bis 15:00 Uhr errichtet. Als der Rest der Teilnehmer eingetroffen war, wurden die Masten errichtet und die beiden Dipole aufgebaut. Bis 19:00 waren die Zimmer bezogen und es gab das erste gemeinsame Essen im grössten Raum der Herberge. Die ersten QSO wurden schon im Laufe des Abends gefahren und die letzten gingen gegen 3:00 Uhr ins Bett, nachdem sie in Digimodes bis Antarktika, Vietnam und Südamerika gekommen waren.

Am nächsten Tag gab es ab 8:00 Uhr ein üppiges Frühstück, denn der Tag sollte lang werden. Beginnen sollte er mit der erfolgreichen Aktivierung von Schloss Meseberg durch DG2RON. Danach ging es zum Bismarckturm und dem dort stehenden DB0ZEH Relais, wo wir uns um 11:00 Uhr mit dem Relaisbetreiber Jürgen DL2RUD zu einer Besichtigungstour verabredet hatten. Jürgen, ein OM mit Jahrzehnten an Erfahrung und schon in der DDR aktivier Funkamateur, führte uns durch die Anlage und beschrieb nicht nur deren Funktionen, auch die Geschichte des Standortes kam nicht zu kurz. Leider musste er eingestehe, dass es schwierig geworden ist, Nachwuchs zu finden, der sich um solche Anlagen ehrenamtlich kümmert. Nach dem obligatorischen "besteigen" des Bismarckturms, ging es wieder zurück nach Buberow, wo schon Kaffee und Kuchen warteten. Jürgen begleitete uns noch und war noch bis zum späten Nachmittag im Gespräch mit den Teilnehmern. Vor dem Abendbrot zeigte DG2RON den Teilnehmern den CW Betrieb und auf der anderen Station wurde in Phonie oder Digimode gearbeitet. In dieser Zeit gelang es auch zwei Mal Kontakt mit dem neue OSCAR Satellit EO-88 aufzunehmen. Nach dem Abendessen gab es noch einen Vortrag zum Hamnet und dessen technischen Aufbau durch DD6SW. Dieser dauerte durch die vielen Fragen bis kurz vor Mitternacht. Ein Teil der angehenden OM verschwanden dann auf den Zimmern. Das Shack war trotzdem bis kurz nach 2:00 Uhr in Betrieb. Am nächsten Morgen wurde noch kurz an den Stationen gearbeitet. Nach einem schnellen Frühstück, wurde begann der Abbau gegen 11:00 Uhr der um 13:00 Uhr bei strahlendem Sonnenschein beendet war. Alle Teilnehmer packten mit an und damit war dieser Programmpunkt schnell erledigt.

Die Teilnehmer waren durchweg begeistert und fragten schon nach dem nächsten Termin, an dem man zusammen wieder unterwegs sei. Durch gute Planung und die viele Hilfe durch die Teilnehmer, wurde diese Kursfahrt ein Erfolg und hat sicher motiviert auch in den Kurzwellen zu arbeiten.

Was sich im Vorfeld als gut herausgestellt hat, war die Vergabe der Unterkünfte schon vor Beginn der Fahrt. Ausserdem hat uns sehr geholfen, dass die YL von DC4LW die Verpflegung organisiert hat und vor Ort dann alle mit angepackt haben. Die sieben Kinder hatten durch diverse Spiel- und Bastelmöglichkeiten vor Ort viel Spass gehabt und ihre Eltern konnten dem Hobby frönen.

Stefan Wahl DD6SW

Bilder

von Thomas DO7TWI

Die Veranstaltung ist primär für die Teilnehmenden des Lehrgang_Berlin_2016 gedacht. Die Klasse E Prüfung ist dann schon rum, aber für die Klasse A Prüfung drei Wochen später. Es soll vor der großen Outdoor-Saison ein Wochenende lang gemeinsam gefunkt und gebastelt werden. Hierbei können viele Fragen beantwortet werden.

Veranstaltungsort ist das Gutshaus Buberow. Wir werden mindestens 26 Betten haben. Den Vortritt haben die Kursteilnehmer und die Ausbilder. Darüber hinaus wäre es schön, wenn weitere Funkamateure – egal ob erfahren oder neugierig – dabei sind, um beim Wissensaustausch mitzuhelfen.

Eine verbindliche Anmeldung wird spätestens Mitte Januar frei geschaltet.